Unter dem Thema

„Mobilitätswende?!- die Mobilität im Wendekreis“

luden wir am 22.5. zu einer spannende Podiumsdiskussion ins Autohaus Kahle ein.

Die Podiumsteilnemer Dr. Susanne Leifheit,(VW Nutzfahrzeuge) Thomas Keller,(Autohaus Kahle) Matthias Röhrig,(Enercity) Karl-Heinz Bley (CDU,MdL) und Kurt Müller (CDU) diskutierten intensiv, über die E-Mobilität, ihre ökonomischen Effekte und über die Zukunft der Mobilität im allgemeinen. Die kontroversen Fragen: „Ist die E-Mobilität die einzige Technologie der Zukunft und wie sieht es mit den Dieselfahrverboten aus“ wurden besonders intensiv, zum Teil auch hitzig, mit den anwesenden Bürgern diskutiert.

Die nahezu einheitliche Antwort der Podiumsteilnehmer auf diese heikle Frage, „niemand wird gezwungen ein E-Auto zu fahren.“
Unser stellvertretender Ortsverbandsvorsitzender Jens Enders leitete die Diskussion und stellte ebenso zu Beginn fest, dass sich die Mobilität aufgrund ökologischer Faktoren verändern muss, man aber technologieoffen diskutieren sollte.

Als Vertreterin von VW-Nutzfahrzeuge musste sich Frau Dr. Leifheit auch einigen Fragen nach möglichen Arbeitsplatzverlusten im VWN-Werk Hannover-Stöcken stellen, dies solle soweit nötig an Hand des demographischen Wandels verlaufen, so ihre Antwort.

Am Ende der lebhaften, aber fairen Diskussion, schienen einige Unklarheiten beseitigt und man ließ den Abend mit einen Snack langsam ausklingen.